Europakino keinesfalls beerdigen!

| Planung

SPD-Fraktion stellt entsprechenden Änderungsantrag

Mit einem Änderungsantrag zur Entscheidung über die Zukunft des Europakinos will die SPD-Fraktion das gefährdete Projekt im Herzen in der Innenstadt vor dem Aus bewahren. Findet dieser Antrag eine Mehrheit, so muss die Verwaltung zunächst mit der Bezirksregierung über eine Verlängerung des Förderzeitraums verhandeln. „Hinweise aus dem Bundesministerium für Bau und Heimat zeigen auf, dass gegen eine Verlängerung des Durchführungs- und Bewilligungszeitraums um ein Jahr nichts spricht“, erklärt der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Axel J. Scherer.

„Und das gibt uns und der Verwaltung noch einmal Zeit, alternative Förderkonzepte und etwaige Einsparpotentiale genau zu überdenken und in die Planungen einfließen zu lassen.“ Die Sozialdemokraten sind jedenfalls nicht gewillt, das vielversprechende Projekt schulterzuckend auf den Sankt-Nimmerleinstag zu verschieben. „Die Kurzfilmtag, das Theater, unser Bert-Brecht-Bildungszentrum, die Musikschule und das Kulturbüro haben schon ein inhaltliches Konzept entwickelt. Wir können nicht in Sonntagsreden die Belebung der Innenstadt herbeireden und dann solch ein wichtiges Projekt ohne jeden Elan und Kreativität beerdigen“, so Scherer. „Ich hoffe sehr, dass dieser Vorschlag in der Ratssitzung am Montag eine Mehrheit finden wird.“

Zurück
Axel J. Scherer, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, hofft am Montag auf Zustimmung zum Änderungsantrag der SPD, der der Entwicklung des Europakinos eines Chance geben würde.

Von außen ahnt man nicht, dass sich hinter der Fassade des Europhauses ein ganzer Kinosaal verbirgt - ein wunderschöner noch dazu. Ihn wieder nutzbar zu machen, wäre ein Signal für die gesamte Innenstadt von Alt-Oberhausen.